Vergangene Veranstaltungen

11.06.2017

Spargelessen

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

11.04.2017

Bayrischer Abend

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

15.03.2017

Bayrischer Abend

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

Kinderfasching im Skistadl
25.02.2017

Kinderfasching im Ski-Club Viernheim

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

14.02.2017

Bayrischer Abend

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

10.01.2017

Bayrischer Abend

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

08.11.2016

Bayrischer Abend

Am bayrischen Abend vom 8. November fanden sich erfreulicherweise wieder mehr Gäste ein, als in den zurückliegenden Monaten. Erfreulicherweise kommen nunmehr wieder mehr Mitglieder, was hoffen lässt, dass der bayrische Abend auch im kommenden Jahr Bestand haben wird. Das Essenangebot wurde am 8.11. vollständig verbraucht. So konnte das Team um Ludwig Becher, das sind Dorothea Becher, Siegfried Helbig, Otto Heger und Georg Broos, wieder einen Obolus an die Vereinskasse überweisen.

Beim gestrigen bayrischen Abend und in den zurückliegenden Monaten waren oft mehr fremde Gäste da, als Skiclub Mitglieder. Sie alle genießen die gemütliche Atmosphäre, den hervorragenden Fleischkäse der Metzgerei Blüm in Lampertheim, die wohlschmeckenden Weißwürste der Metzgerei Kempf und die stets frisch gebackenen Brezel der Bäckerei HUG in Lampertheim. Dem frisch gehobelten Radi oder dem bayrischen Krautsalat spricht man auch gerne zu.

Es ist zu hoffen, dass in der kommenden kalten Jahreszeit wieder mehr Mitglieder erscheinen, mit dem Golfen ist es ja schon um vier Uhr zu Ende und das Joggen im Dunkeln macht auch nicht so viel Spaß. Wir freuen uns auf euch zum nächsten bayrischen Abend am 13.12.2016.

06.11.2016

Kerwefreuden aus dem Wellfleischkessel

Viernheim. Das Wellfleischessen im Skistadl des Ski-Clubs Viernheim ist schon lange ein fester Bestandteil der Viernheimer Kerwe. Auch diesmal war es schwierig im weiten Areal des Sandhöfer Weges noch einen freien Parkplatz zu finden. Viele Helfer des Vereins hatten den Stadl auf den großen Andrang vorbereitet. Schon am Tag vorher mussten Tische, Bänke und Stühle aufgestellt und eingedeckt werden. Für viele Gäste braucht man viel Geschirr und Bestecke. Auch das stand bereit, genutzt zu werden. Wer bedient an der Theke? Wer leistet Dienst an der Kasse? Auch dafür standen freiwillige Helfer bereit.

Doch die wichtigste Vorbereitung war die Zubereitung der Speisen. Hierbei war der dampfende Kessel für das Sieden des leckeren Wellfleischs sozusagen der Mittelpunkt der Kerweeinladung. Doch zu der Portion Wellfleisch auf dem Teller gab es noch feines Sauerkraut und Bauernbrot. Aus Erfahrung wussten die SCV-Köche, dass es auch Gäste gibt, die anstelle von Wellfleisch Bratwürste wollen. Auch für diese Gaumenfreuden war gesorgt, wie man auf der großen Platte des Grills sehen konnte. Dazu ein frisch gezapftes Bier vom Fass und der Kerwesonntag war gerettet.

Viele Gäste hatten einen besonderen Appetit mitgebracht, denn am Nachmittag freuten sie sich auf Kaffee und Kuchen, der in reicher Auswahl angeboten wurde .Wer die Kerwe mit einem guten Glas Wein feiern wollte, konnte aus dem erlesenen Angebot aus dem SCV-Weinkeller wählen. Da auch viele Mitglieder und Vorstandsmitglieder gekommen waren, erhielten interessierte Gäste jede gewünschte Auskunft über das sportliche und gesellige Angebot des Ski-Clubs Viernheim.

Ganz ohne Sport verlief die Ski-Club-Kerwe nicht. Nach alter Tradition waren viele Mitglieder bei einer Kerwewanderung durch den Viernheimer Wald unterwegs. Die Fußball-Abteilung hatte eingeladen zu dem spannenden Match „Alt gegen Jung“. Es war in der Tat spannend. Denn die Senioren führten überraschend mit 2:0. Doch die jüngeren kamen bei dem Stand von 3:3 wieder ins Spiel und gewannen „glücklich“ mit 6:4. Nach so viel Toren war der Appetit am Wellfleischkessel besonders groß.

H. T.

06.11.2016

Alt gegen Jung

Das traditionelle Fußballspiel des Ski-Club Viernheim fand wieder im Rahmen des Schlachtfestes statt das immer auf die Viernheimer Kerwe im Ski-Stadl gefeiert wird. Bereits um 9.30 haben sich die Fußballer auf dem SG Sportgelände getroffen um pünktlich um 10.00 Uhr auf dem gut vorbereiteten Rasenplatz das das Spiel zu beginnen. Die Jungen hatten wieder für eine gute Aufstellung gesorgt ein Spieler ist sogar vom Bodensee angefahren um die Jungen zu verstärken. Aber auch die Alten haben für eine schlagkräftige Mannschaft gesorgt.

So kam es zu einem sehr ausgeglichenen Fußballspiel das bis zum Schluss spannend war. Vor zahlreichen Zuschauern wollten die Jungen von Anfang an gleich klarstellen wer Herr im Ring war aber wie das so ist gingen die Alten nach einem Konter 1:0 in Führung durch Sigfried Achiles. Die Jungen drängten auf den Ausgleich aber sie konnten den Alt Internationalen Torwart Günter Bichelmeier zunächst nicht überwinden. Dann war es doch soweit der Druck der Jungen war zu groß, ein Flachschuss brachte den Jungen das 1:1. Ein Eigentor der Alten war das 2:1 für die Jungen und so ging es weiter bis zum 4:4 das Spiel war ausgeglichen zu diesem Zeitpunkt. Ein abgefälschter Weitschuss brachte das 5:4 für die Jungen und ein weiteres Eigentor der Alten brachte den 6:4 Endstand für die Jungen.

Die Jungen hatten sich die Gegenwehr der Alten nicht so vorgestellt. Im Durchschnitt hatten die Alten ein Alter von 60 Jahren der älteste war Paul Fabian der mit 83 Jahren alles gegeben hat.

Anschließend saß man im gut besetzten Stadl zusammen bei Bratwurst, Schlachtplatte und Sauerkraut.

04.11.2016

Hipprockers-Kinderflohmarkt

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

02.11.2016

Die erste SCV-Wanderung im Winterhalbjahr

Viernheim. So schön hatten sich die 10 Teilnehmer die erste Wanderung des Ski-Clubs im Winterhalbjahr nicht vorgestellt. Trotz übler Wettervorhersagen schien den ganzen Tag die Sonne an diesem wohl letzten Tag des Spätsommers. Zum Ausgangspunkt fuhr die Gruppe in Fahrgemeinschaften nach Elmstein. Am Bahnhof des legendären Kuckucks-Bähnels wurden die Rucksäcke für die 17 Kilometer lange Rundwanderung unter der Führung von Wanderleiter Gerhard Müller geschultert. Nur die erste halbe Stunde ging es steil bergauf, dann verlief die Wanderung meist auf ebenen Wegen. Schon auf diesem Abschnitt konnten die Viernheimer das bunte Farbenspiel des Pfälzer Waldes bewundern. An diesem sonnigen Tag leuchtete die Laubfärbung der Buchen und Birken besonders intensiv, umgeben von dem dunklen Grün der Nadelwaldflächen.

Erste Anlaufstation war die Wolfsschluchthütte zu einer kurzen Trinkpause. Mag sein, dass die Hütte an Wölfe erinnert, die es vielleicht vor vielen Jahren hier einmal gab. Jedenfalls erlebten die Viernheimer Wanderer in diesem Winkel des Pfälzer Waldes ein besonders eindrucksvolles Bild der Natur. Nun ging es am Breitenbach entlang talwärts bis zum Forsthaus Breitenstein. Wie man an dem teilweise befestigten Bachbett erkennen konnte, wurde im Breitenbach Holz in den Speyerbach getriftet. Im Speyerbach gelangte dann dieses Holz bis zum Rhein.

Natürlich genoss man die Mittagsrast im Forsthaus Breitenstein bei einer guten Mahlzeit mit Pfälzer Spezialitäten. Von hier führte Gerhard Müller die Gruppe auf eine weitere interessante Etappe dieses Rundweges, denn nun kam zu der Wegemarkierung noch eine Muschel hinzu, ein Zeichen, dass man sich hier auf einem Abschnitt des Jakobs- Pilgerweges befand. Er verläuft auf halber Höhe parallel zum Speyerbach und den Schienen des Kuckucks-Bähnels. Am Bahnhof Elmstein endete dann nach 4 Stunden diese interessante Exkursion durch den Pfälzer Wald. Ehe sich die Gruppen der Fahrgemeinschaften zur Heimfahrt trennten, dankten alle Teilnehmer Gerhard Müller für dieses Wandererlebnis im sonnigen Frühherbst. H.T.

16.10.2016

Literatur und Wein

Heitere Weinprobe beim Ski-Club Viernheim

Wenn der Wein zum Schmunzeln verführt

Viernheim. Alle Jahre nach dem Ende der Weinlese lädt Hans Todt Mitglieder und Freunde des Ski-Clubs zu „Heiterer Literatur beim Wein“ ein. Auch diesmal leuchteten gute Tropfen aus Deidesheim in den Gläsern, denn bei diesem Weingut haben Mitglieder des Ski-Clubs schon mehrmals bei der Weinlese geholfen. So kam es, dass der „Singende Kellermeister“ neben den ausgezeichneten Sorten aus dem Weinkeller des Club zwei neue Weine vorstellen konnte. Zu dieser Premiere gehörten ein speziell trocken ausgebauter Riesling als „Aridor“ und der Rotwein „Trivinitas“, der mit den Vorteilen von Spätburgunder, Dornfelder und Cabernet Cubin punkten konnte.

Fleißige Helferinnen und Helfer verwandelten den Raum im Stadl mit herbstlichen Schmuck in eine gastliche „Probierstube“, wo Ludwig Becher Mitglieder und Gäste herzlich willkommen hieß. Hans Todt unternahm mit ihnen die lange Reise der Reben über Jahrtausende bis der Wein auch nach Europa kam. Man verweilte bei den Winzern im antiken Griechenland und bei den Römern, deren Legionen den Wein schließlich nach Gallien und Germanien brachten und bestaunte das Weinwissen von Mönchen in den Klöstern . Landesfürsten ließen für den Bedarf an ihren Höfen riesige Fässer bauen, ehe der Wein in der Neuzeit ein wichtiger Bestandteil europäischer Kultur wurde.

Das war der Rahmen, in dem Hans Todt mit seinen Gästen die heitere Seite des Weins betrachtete und entdeckte, dass der Wein zum Schmunzeln verführt, wie es in der Antike bereits Platon und Plutarch geschrieben haben. Ein Glas Wein am Tag sei die beste Medizin überhaupt, sozusagen eine „Schluckimpfung“. Jetzt weiß man: Der Wein ist unter den Getränken das nützlichste, unter den Arzneien die schmackhafteste und unter den Nahrungsmitteln das angenehmste. Schon lange ist der Wein auch Thema großer Arien in Opern und Operetten, in Volkliedern und Liedern der Folklore. Dass der Wein in Österreich die meiste musikalische Hingabe erfährt, zeigte Hans Todt an einigen Beispielen.

Heitere Begleiter dieser Weinphilosophie waren Geschichten und Gedichte von Goethe, Schiller, Buchwald, Ringelnatz, Wedekind und anderen Autoren. Nach herzlichem Beifall und der verlangten „Zugabe“ dankte Ludwig Becher dem „Singenden Kellermeister“ Hans Todt.

04.09.2016

Familiensporttag

Famil

05.06.2016

Spargelessen

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

10.05.2016

Jahreshauptversammlung

Wintersport als Teil eines vielseitigen Jahresprogramms

Viernheim. Selbst langjährige Mitglieder sind überrascht bei einer Darstellung des vielseitigen Jahresprogramms ihres Ski-Clubs Viernheim. Dies wurde erneut deutlich bei der Jahreshauptversammlung im Ski-Stadl. Der zahlreiche Besuch war ein Zeichen für das  große Interesse der Mitglieder, die von der Vorsitzenden Karin Rein herzlich begrüßt wurden. Natürlich war sie erfreut darüber, dass ihre erste Jahreshauptversammlung ein so großes Interesse bei den Mitgliedern fand. Nach einem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder bildete die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft den Auftakt dieser Jahreshauptversammlung.

Bei ihrem Jahres- und Geschäftsbericht erinnerte Karin Rein an die vielen sportlichen und geselligen Aktivitäten. Sie nannte das beliebte Spargelessen, die Beteiligung am Familiensporttag, die Kerweveranstaltung mit der Kerwewanderung, dem  traditionellen Fußballspiel Alt gegen Jung sowie dem viel gefragten Wellfleischessen. Viel Anklang fanden auch der Kulturnachmittag „Heitere Literatur beim Wein“  sowie die Party der Hillrockers und die  gelungene Silvester-Fete der Fußballer. 

Natürlich hob sie die verschiedenen Skifahrten für die Jugend, Familien und Senioren besonders hervor. Über den Verlauf all dieser Veranstaltungen berichteten später die Übungsleiter und Beiräte ausführlich. Obwohl der Ski-Club bei den Bezirks- und Vereinsmeisterschaften nur mit einem kleinen Team vertreten war, wurden Anna Rein, Christian Schollmeier und Tim Achilles in ihren Klassen  Bezirksmeister.

Großen Anklang fand, wie die Vorsitzende berichtete, der Neujahrsempfang für die Aktiven und Helfer des Vereins, Sponsoren und  Förderer. Ein beliebter Treff für Mitglieder und Freunde des Ski-Clubs sind die Bayerischen Abende mit Ludwig und Dorothee Becher als Gastgeber. Außerdem wies die Vorsitzende auf das vielseitige Jahres-Sportprogramm mit Skigymnastik, Walking, Wandern, Radfahren und Rückengymnastik hin. Besonders erwähnte sie im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit die von Andreas Lappe betreute neue  Homepage . Mit 485 ist der  Mitgliederbestand stabil geblieben.

Jens Englert als stellvertretender Vorsitzender und Lehrwart  informierte über die Fortbildungsmaßnahmen der Übungsleiter, die  dann  kurz  ihre Bereiche vorstellten. Andreas Lappe (Skitourenlauf),  Dominic Fricano (Veranstaltungen), Willi Hannemann (Fußball), Mathias Brehm (Sport allgemein), Ursula Achilles (Stadlvermietung), Frank Weichselgärtner (Ski  alpin), Georg  Broos  (Skistadl).

Mit großer Aufmerksamkeit verfolgten die Mitglieder den Bericht der Schatzmeister Stefan Haas und Kai Jaenicke. Stefan Haas erwähnte, trotz erheblicher Investitionen in den Stadl und den Sportbetrieb sowie einer besonderen Tilgung der Bankverbindlichkeiten sei es gelungen, das Rechnungsjahr mit einer „Schwarzen Null“ abzuschließen. Die umfangreiche und einwandfreie  Buchführung für den ideellen und gewerblichen Bereich bestätigte für die Kassenprüfer Florian Becher, so dass danach auf Antrag der Gesamtvorstand einstimmig entlastet wurde. Ebenso billigten die Mitglieder den Entwurf des neuen Haushaltsplans für 2016, der dem Rechnungsabschluss des Vorjahres entspricht, so dass erneut zum Wohl der Mitglieder investiert werden kann. Mehr noch: Als Folge dieser erfreulichen Haushaltslage bleibt die Höhe der Mitgliedsbeiträge unverändert. Kassenprüfer im neuen  Geschäftsjahr sind Thomas Neudörfer und Horst Issing.

Bei der allgemeinen Aussprache im letzten Tagesordnungspunkt  appellierte Wolfgang Jäger an die Mitglieder, am Training  für  das Deutsche Sportabzeichen teilzunehmen. Der Ski-Club stellte in früheren Jahren im Kreis Bergstraße die meisten Bewerber bei dieser sportlichen Vielseitigkeitsprüfung.

Bei der eingangs erwähnten Ehrung für langjährige Mitgliedschaft wurden folgende Mitglieder ausgezeichnet. 50 Jahre: Uta Hanf, Günther Adler, Christa Pfenning, Heinz Klee, Wolfgang Haas und Margot Ott. 40 Jahre: Roswitha Zickgraf, Peter Apelt, Karl Pfützer, Edda Fischer, Dieter Schollmeier und Andrea Trautmann. – 25 Jahre: Torsten Schweiger, Wolfgang Sauer, Ansgar John und Andreas Lappe. (einige der Geehrten waren an der Teilnahme verhindert.)

H.T.

10.02.2016

Heringsessen

Heringsessen

06.02.2016

Fastnachtsamstag

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

30.01.2016

Kinderfasching

Kinderfasching des Ski-Clubs Viernheim im Stadl – Cowboy machte der Eisprinzessin den Hof.

Angemeldet wurden 80 Kinder, doch es kamen drei Generationen in den Skistadl zum Kinderfasching des Ski-Clubs Viernheim. Diese Fete für Kinder, Mama, Papa, Opa und Omi wurde so beliebt, dass sich die Familien schon Wochen vorher anmeldeten. So unbekümmert und fröhlich können nur Kinder feiern. Obwohl wegen eines Krankheitsfalles kurzfristig umdisponiert werden musste, gab es keine Minute Leerlauf. Der Indianerhäuptling Timo und Alyzée sorgten von Anfang an für tolle Stimmung. Bei lustigen Tänzen und Spielen machten die Kinder und oft auch deren Mütter oder Omis begeistert mit.

Den Auftakt bildete eine flotte Polonaise, bei der niemand fehlen wollte. Da zeigte sich, wer da zu diesem herrlichen Kinderfest gekommen war. Wie immer, dominierten bei den Mädchen die Prinzessinnen. Neu war diesmal die Gruppe der Eisprinzessinnen als Nachklang des gleichnamigen Kinderfilms. Natürlich durften auch diesmal die Cowboys nicht fehlen. Auch mehrere Piraten belebten dieses bunte Bild, bei dem man auch Gefangene, Feuerwehrleute und Matrosen entdeckte. In wunderschönen Kostümen waren Blumen, Schmetterlinge, Bienen und Kätzchen dabei.

Dann versammelte Indianerhäuptling Timo die Kinder zum legendären Ententanz. Nach dieser bekannten Melodie waren manche so eifrig dabei, dass man meinen konnte, es wäre ein Wettbewerb. Zum Schluss jedoch konnte sich jedes Kinde aus einem großen Korb ein Tütchen mit Popkorn oder Süßigkeiten abholen. Kai Jeanicke, der Organisator der Veranstaltung, wurde von vielen Helfern unterstützt. Den wichtigen Bereich der Bewirtung erledigte ein Helferteam an der Seite von Renate Fifka.

Beim „Fliegerlied“ kam wieder Hochstimmung in den Saal. Besonders temperamentvoll waren hier die Schmetterlinge und Bienen dabei. Klar, musste bei manchem Fehlstart auch manchmal die Mama oder der Papa aushelfen. Noch spannender wurde es beim so genannten „Zeitungstanz“, sozusagen der Viernheimer „Presseball“. Da bei diesem Tanz die Größe eines Zeitungsblattes eine wichtig Rolle spielte, haben manche Jungen reklamiert und für ihre zu kleinen Druckerzeugnisse größere Seiten erhalten. Und wieder stürmten danach alle an den großen Korb mit den kleinen Tütchen.

Höhepunkt des Kinderfaschings war der Einzug der Karnevalsprinzessin Bianca mit ihrem Hofstaat von den „Großen Dreien“. Schon bald hatten die Kinder unter Anleitung der Prinzessin das dreimalige „Ahoi“ gelernt, das nunmehr auch nach Darbietungen der großen Karnevalisten erklang. Nun wurde unter Anleitung der Prinzessin Bianca gesungen, getanzt und gespielt, bis der gesamte Hofstaat von den Kindern mit drei kräftigen „Ahoi“ verabschiedet wurde. Nach diesem großen Finale gingen auch für die Kinder die fröhlichen Stunden allmählich zu Ende. Wie man an den Kennzeichen der geparkten Autos erkennen konnte, kamen mehrere Familien auch von außerhalb.

Kai Jaenicke dankte allen Helferinnen und Helfern bei dieser Veranstaltung, die er als einen wichtigen Beitrag zu dem gesamten Viernheimer Fastnachtsgeschehen bewertete. Bei Gesprächen mit Vorstandsmitgliedern des Vereins haben Eltern der Kinder Interesse an dem gesamten Vereinsgeschehen bekundet. Nächste Großveranstaltung des Ski-Clubs ist am Ende der „tollen Tage“ das beliebte Heringsessen am Aschermittwoch.

31.12.2015

Silvesterfeier

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.

23.12.2015

Weihnachtsfeier der Radsportgruppe „Heißer Sattel“ im Ski-Stadl

Die Radsportgruppe „Heißer Sattel“ hat mit dem MTB-Verne am 23.12.2015 ihre Weihnachtsfeier in  dem wundervollen Ambiente des Ski-Stadls durchgeführt. Mit  38  Mitglieder (rin) war die „Stube“ gut gefüllt. Die Damen unseres Clubs haben die Tische und das Umfeld in eine Weihnachtsstube umgewandelt wie in den Bergen.

Kalle Lutze  begrüßte die anwesenden und er hielt als Gründungsmitglied eine Laudatio  über MTB-Verne.

Der MTB-Verne wurde im November 2005 im Nebenzimmer der Gaststätte Brauhaus durch damals 17 alle dem Radsport verbundene Teilnehmer gegründet. Im Vordergrund stand das Ziel, gemeinsame Ausfahrten im Odenwald zu bestreiten. Am gleichen Abend wurde der Vorstand und Kassierer gewählt. Es folgten regelmäßige Ausfahrten und man traf sich, um die Ausfahrten zu besprechen. Highlights war damals der Gäsbock-Marathon in Lambrecht in der Pfalz man war die stärkste Teilnehmermannschaft . Der Preis war ein Beachcruiser welcher heute noch in Reihen des Clubs besteht. Unterstützt wurde der Verein von verschiedenen Sponsoren, es wurden eigene Trikots entworfen und angefertigt. Außer gemeinsamen Ausfahrten stand auch das gemeinsame Feiern im Vordergrund. Es wurden Nikolausausfahrten, Jahresauftakt, Kerwe-Ausfahrten gemacht. Stets steht für den MTB-Verne auch der Gedanke der gemeinsamen Aktivitäten aller Radsportgruppen von Viernheim im Vordergrund.

An dieser Stelle möchten wir als Vorstand allen Mitgliedern für die Treue zum Radsport danken. Und das wir die nächsten Jahre noch viele Radkilometer gemeinsam fahren können.

Kalle gab anschließend das Büfett frei  das von allen anwesenden sehr gelobt wurde. 

Die Verantwortlichen des Heißen Sattel haben  sich wieder einen Höhepunkt des heutigen Abends ausgedacht. Reiner Pretsch hatte die Idee zwei Radakrobatinnen zu engagieren was auch sehr gut zu unserem Verein passte. Mit Emilie Eichberger, 13 Jahre alt und ist im E-Kader in Rheinland-Pfalz und Sara Seidel, 30 Jahre sie ist 15 Jahre Mitglied im Bundeskader der Kunstradfahrerinnen. Sie hat 2002 bei der WM Platz 8 belegt, 2010 war sie 5. Der deutschen Meisterschaft. Privat betreut sie die Leistungssportler der Uni Mannheim. Was diese zwei Damen auf Ihren Rädern gezeigt haben war vom allerfeinsten was der Kunstradsport her gibt. Handstand auf dem Lenker, Pirouette auf dem Hinterrad und vieles mehr. Die Darbietungen wurden mit großem Beifall gewürdigt. Wer wollte konnte sich selbst von der Schwierigkeit selbst überzeugen und ein paar Runden auf dem Kunstrad drehen, das war gar nicht so einfach wie mancher (e) feststellte.

Mit Anekdoten und Erlebnissen die man im Radsport schon erlebt hat verbrachte man den Abend. Es wurden gute Ratschläge gegeben wie man verschiedene Einstellungen am Bike vornimmt und vieles mehr.

Der Abend diente zur Kameradschaft und dem Zusammenhalt in einer Gruppe. Jeder der da war, wird sich an dieses freudige Ereignis lange erinnern.

Boarderparty 2015 im Skistadl Viernheim
19.12.2015

Boarderparty

Ein Rückblick wird hier in Kürze veröffentlicht.